Carl Constantin Weber

Portfolio

Massivstruktur

Zielsetzung ist es die Bedeutung des Details für Großformen herauszuarbeiten und den Mut zur Detailerfindung zu verbessern.
Eine gut entworfene Großform wird durch plastische Details individueller und zeitlos in ihrer Qualität. Reiches plastisches Detail ist eine seltene Qualität die sich zu fördern lohnt.
Massives Skelett, der Name des Kurses trägt einen Widerspruch in sich. Ein Skelett meint im eigentlichen Sinne die auf ein Minimum ausgedünnte konstruktive Struktur eines Objektes. Minimaler Materialeinsatz bei maximaler räumlicher oder statischer Wirkung. Dieser Kurs beschäftigt sich mit dem Gegenteil.
Es soll eine Struktur entworfen werden in der das proportionale Verhältnis von Material zu Öffnung sich umgekehrt verhält. Massive Materialstärken zu mini- malem Zwischenraum.
Als Rohmaterial werden einfache Modulbausteine ent- worfen und benutzt, ähnlich Bauklötzen.
Durch das manningfaltige Variieren des modulhaften Baumaterials stellt sich eine lebendige Wirkung des Objektes ein. Gerade die Reduktion auf simples, mo- nochromes Baumaterial verstärkt die Konzentration auf das Erfinden von Variationen. Es entstehen so besondere Fügungen der Bausteine und reliefierte Oberflächen.
• Erste Übung
Das erste Objekt nutzt die Möglichkeit der durch- gängigen Öffnung. Die skelettierte Struktur ist noch deutlich spürbar. Es besteht die Möglichkeit den In- nenraum mit einzubeziehen, indem er sichtbar bleibt. • Zweite Übung
Das zweite Objekt wird im Ausdruck komplett mas- siv sein. Es gehört zur Methode, dass die Fügung der Bausteine immer wieder Platz für kleine Öffnungen schafft. Diese sollen jedoch in der Regel die Skulptur nicht perforieren.